Paris im November

ist beeindruckend, oft glitzernd, eine Kulturstadt, eine Metropole, viel ist schon im Lichterglanz, riesige Schleife außen am Kaufhaus, in der Galerie Lafayette - mit den wunderschönen Galerien - steht unter der Glaskuppel schon ein riesiger Weihnachtsbaum. Obwohl Lafayette meistens zu teuer ist, habe ich ein günstiges Dessous für 10,-€ entdeckt. Das Weihnachtsriesenrad am Champs Elyssées empfehle ich allen, der Blick zum Arc de Triomphe und dem modernen Büroviertel La Défense ist wunderbar. Das Hotel Parisiana kann ich empfehlen, gutes Preis-Leistungsverhältnis am Ostbahnhof mit Metro und Busanschluss. Danken, möchte ich meiner Schwiegermama, sie war so beeindruckt von dieser Stadt. Danke Heidi, auch für den Cognac.

 

Negativ: Der Eiffelturm lohnt nicht, wenn er im Nebel verschwindet, leider viele Trickbetrüger: an der U-Bahn, an der Schlösserbrücke, diebische Kellner - manchmal halfen meine Französischkenntnisse, beim Reklamieren oder schimpfen. Ich war auch nicht ganz in Reiselaune, da ich einen Tag vor Abreise meine liebe Tante beerdigt habe. Aber man lernt, das nächste Mal nehme ich auch auf meine Gefühle Rücksicht.

 

Paris, so Gott will, sehen wir uns wieder!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0